gestern

Das Alte Rathaus Burgholzhausen gestern:

Wechselvolle Geschichte

1222 wird Holzhausen erstmal urkundlich erwähnt. Vermutlich diente der Ort Durchreisenden als Rastplatz. Sein erstes Rathaus, ein Fachwerkhaus, fiel 1575 einem Brand zum Opfer.

Dreißig Jahre später entstand das heutige Alte Rathaus, in das Teile des alten Gebäudes mitverbaut wurden. Seit 1605 diente dieses Haus viele Jahre als Schul- und Spielhaus, hier wurde gelehrt, beraten und gerichtet. Im Obergeschoss befanden sich Schule und Lehrerwohnung, das Untergeschoss blieb dem „Hohen Rügegericht“ vorbehalten.

1699 wurde der im Rathaus gefangen gehaltene Konrad Wagner in einer Gerichtsverhandlung zum Tode verurteilt und auf dem Dorfplatz vor dem Rathaus öffentlich hingerichtet.

Von 1712 bis zur Fertigstellung der katholischen Kirche im Jahre 1718 ließ Freyherr von Ingelheim den Rathaussaal als katholischen Gottesdienstraum herrichten.

Im 19. Jahrhundert wurde dieser wieder als Schule genutzt. Bis zur Einweihung des neuen Feuerwehrhauses in der Webergasse im September 1980 diente die untere Halle des Rathauses auch als „Spritzenhaus“, dort hatten bis in unsere Zeit Feuerwehrgeräte ihren Platz.

Von 1911 bis 1971 war das Gebäude Sitz der Gemeindeverwaltung.

1972 stellte die Stadt das alte Rathaus als Jugendzentrum zur Verfügung. Nach einem Brand und Sachbeschädigungen wurde es wieder geschlossen.

Eine Renovierung des Obergeschosses machte es möglich, von 1978 bis 2003 in dem denkmalgeschützten Haus die Stadtteilarchive von Burgholzhausen, Köppern und Seulberg unterzubringen. Allerdings war das alte Haus auf Dauer dafür nicht geeignet.

Um den seit 2003 leer stehenden Rathausbau zu retten, wurde am 11. Januar 2005 der Verein „Altes Rathaus Burgholzhausen e.V.“ gegründet. Sein Ziel ist es, das Gebäude zu erhalten und wieder zu einem Mittelpunkt des dörflichen Lebens in Burgholzhausen werden zu lassen.